Anzeigen

Die Aquariumpflege

Täglich:
Täglich steht natürlich die Fütterung der Fische auf dem Programm, mehr zu Fütterung finden sie hier.
Täglich sollte auch die Wassertemperatur kontrolliert werden, die Funktion des Filters und auch ob lose Blätter an der Wasseroberfläche schwimmen, diese gegebenfalls entfernen. Auch das Verhalten der Fische sollte kurz beobachtet werden, hat sich was verändert, haben sie Pünktchen, komisches Verhalten etc.

Alle 1-2 Wochen je nach Fischart:
Je nach Frischwasserbedarf der Tierart muss ein Teilwasserwechsel durchgeführt werden, dazu wird ca. 30% des Wassers aus dem Becken abgesaugt, z.B. mit einem Mulmsauger, mit dem man dann auch gleich den Mulm vom Grund absaugen kann, beachten sie dass Sie nicht den ganzen Grund mit dem Mulmsauger umgraben sollten. Nach dem absaugen kommt dann wieder frisches und temperiertes Leitungswasser in das Becken, das Wasser sollte nicht direkt in das Becken gepumpt werden sondern über die Scheibenwand, so dass der Beckengrund nicht durchgewirbelt wird, was z.B. passiert wenn man das Wasser mit einem Kübel in das Becken leeren würde.

Weiters sollte man den Filter überprüfen ob dieser noch genügeng Durchfluss hat, wenn nicht, dann sind die Filtermatten/Filtereinsätze verstopft und der Filter gehört gereinigt. Der Filter sollte nicht mit eiskaltem oder heißem Wasser ausgewaschen werden, am besten wäre es wenn man diesen mit Wasser gleicher Temperatur wäscht wie das Wasser im Aquarium hat.

Bei Bedarf auch die Innenscheiben des Aquariums reinigen, das geht am konfortabelsten mit einem Magnetscheibenreiniger, oder auch mit Klingen wenn es sich um harnäckige Algen handelt die Sie an der Scheibe haben.