Anzeigen

Erfolgreiche Zucht von Artemia Salina - dem Salinenkrebsen

Artemia Salina ist eine sehr häufig gehaltene Art zur Fütterung von Zierfischen. Artemia, die Salinenkrebschen eigenen sich gut zur Fütterung von Erwachsenen Tieren aber besonders auch für die Fütterung von Jungfischen. Für die Jungfische werden vorallem die frisch geschlüften Krebse auch Nauplien genannt verfüttertm da diese optimal für das Wachstum der Jungfische sind, und auch problemlos von allen Jungtieren gefressen werden können.

Ein weiterer Vorteil von Artemia ist das es absolut frei von Parasiten und Krankheitserrekern ist, wenn man es selber züchtet.

  • Eine Bauanleitung für eine Artemiazucht finden Sie hier

Was benötigt man für die erfolgreiche Zucht von Artemia Salina

  • Brutgefäß (Inkubator genannt)
  • Luftpumpe
  • Aufzuchtbecken
  • Beleuchtung
  • Futter (Hefe, Spirulina)
Man kann auch ohne weiteres ein fertiges Set zur Zucht von Artemia verwenden.

Tipps und Tricks zur Zucht von Artemia Salina

Der Inkubator, also das Brutgefäß muss immer sauber sein, da die frisch geschlüften Artemia Salina (Nauplien) sehr anfällig auf Bakterien sind. Das auswaschen des Inkubators macht man am besten mir heißem reinem Wasser, das in den meisten Fällen vollkommen ausreichend ist.

Damit die Krebseier erfolgreich zum Schlupf gebracht werden können, ist Salzwasser (Meerwasser) erforderlich. Zum Ansetzen des Salzwassers verwendet man am besten 30g (5-6 Teelöffel) jodfreies Kochsalz pro Liter Süßwasser.

Der PH - Wert des Salzwassers sollte bei ca. 8 - 8.5 liegen.

Die ideale Schlupftemperatur liegt bei etwa 24 - 30°C

Die Artemia muss immer ein Bewegung bleiben, damit diese nicht verklumpen oder an Sauerstoffmangel verenden. Weiters hilft die Wasserbewegung den Krebsen aus den Eierschalen.

Es sollte immer auf eine gute Beleuchung geachtet werden, damit man gute Resultate erziehlt. Für ein 4 Liter Zuchtbecken sollten mindestens 60W Lampen verwendet werden um die optimale Beleuchtung zu erreichen.

Es sollten nicht zu viele Artemiaeier in den Inkubator gegeben werden. Denn je mehr Eier im Inkubator sind umso weniger Tiere schlüpfen dann auch.

Nach ca 24- 30 Stunden nach dem Einsetzen in den Inkubator sind die Artemia dann geschlüft und können so an Jungfsche schon verfüttert werden, die Nauplien sollten vorher mit Leitungswasser überspült werden.

Für die weitere Aufzucht von Artemia werden die Nauplien in ein Aufzuchtbecken umgesetzt, das Aufzuchtbecken sollte auch in etwa einen Salzgehalt von ca 30g / Liter haben.

Nach 3 Tagen im Aufzuchtbecken können die Artemia dann gefüttert werden. In dieser Zeit ernähren sich die Nauplien von den Dotterreserven aus den Eiern. Danach müssen sie gefüttert werden sonst verhungern sie relativ schnell.

Als Futter für die Artemia kann man Hefe (trocken), oder auch Spirulina - Mikroalgenpulver verwenden.