Fischtuberkulose

Ursachen für die Fischtuberkolose:

Die Ursache für die Fischtuberkolose ist der Befall mit Bakterien der Gattung Mycobacterium. Diese Bakterien können mit neuen Fischen in das Becken gebracht werden. Der Erreger ist sehr hartnäckig, deshalb muss man davon ausgehen dass der Erreger in vielen Becken bei Händlern eingenistet ist. Wenn der Fisch dann ein schwaches Immunsystem hat der Erreger leichtes Spiel.

Symptome:

Abmagerung, Glotzaugenbildung, Hautentzündungen, Geschwüre und Wirbelsäulenverkrümmungen werden als typisch für Fischtuberkulose angesehen, es gibt aber auch andere Symptome, wie leichte Schwimmstörungen, Dunkelfärbung, Schwarzfärbungen (Blackhead-Disease), Scheuern und andere Unpäßlichkeitssymptome, Fressunlust, verstärkte Müdigkeit, Atemnot, Hautentzündungen, usw... Dem Fisch gehr es einfach generell schlecht.

Behandlung der Fischtuberkolose:

Die Fischtuberkolose gilt als unheilbar, die Fische werden in ca. 98% an den Folgen der Fischtuberkolose sterben.

Deshalb ist es wichtig Vorzubeugen, damit die Fischtuberkolose erst gar nicht ausbricht.

Vorsicht:
Die Fischtuberkolose ist auch auf den Menschen übertragbar wenn man ein schwaches Immunsystem hat sprich eine Erkältung oder auch eine offene Wunde auf der Haut und man hat die Fischtuberkolose im Aquarium sollte man nicht mit dem Wasser in Kontakt kommen, also Gummihandschuhe verwenden, oder ähnliches. Die Fischtuberkolose löst beim Menschen ebenfalls Beulen aus die aber örtlich begrenz sind und sich nicht auf den ganzen Körper verbreiten.